Academy

Professionell - Präzise - Punktgenau.

Ich freue mich auf Ihre Nachricht!

Iris Hergesell

Iris Hergesell – Business Coaching
Vorname *
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Nachname *
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Straße / Nr.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
PLZ / Ort
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Telefonnummer *
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
E-Mail *
Bitte geben Sie eine E-Mail-Adresse ein.
Ihr Thema
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Nachricht *
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Rechenaufgabe:* 20 - 8 = ?
Bitte geben Sie das Ergebnis ein, um fortzufahren.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Trainings mit nachhaltiger Wirkung:

Überall, wo Menschen zusammen arbeiten kann es Konflikte geben. Denn Menschen sind unterschiedlich und können verschiedene Ansichten zu ein und derselben Sache haben. Dies Ansichten auszutauschen ist prinzipiell gut und kann im Prinzip eine Sache voranbringen. Es kommt jedoch häufig vor, dass Konflikte “unter den Teppich” gekehrt werden und eben nicht konstruktiv geklärt werden. Schnell kann das zu einer angespannten Stimmung und zu einem schlechten Arbeitsklima führen. Anstatt, dass unterschiedliche Ansichten zu einem vertieften Verständnis führen, kommt es stattdessen zu Unverständnis und Distanz. Daher ist es elemental wichtig für eine gute Zusammenarbeit, Konflikte frühzeitig zu erkennen und zu lernen diese konstruktiv aus dem Weg zu räumen.

Die Teilnehmer und Teilnehmerinnen lernen die verschiedenen Arten kennen, wie Menschen mit Konflikten umgehen können. Sie lernen ihren bevorzugten Konfliktmanagement-Stil kennen und ihr Verhalten in Bezug auf Konflikte zu optimieren. Die Teilnehmer lernen Konfliktsituationen wirkungsvoll zu entschärften und sie zu lösen. Anhand von Praxisbeispielen wird der Transfer in die Praxis geübt.

Ihre Vorteile nach dem Training:

  • Konflikte frühzeitig erkennen
  • Sie kennen die verschiedenen Konfliktarten und können sie richtig lösen
  • Sie kennen die Eskalationsstufen von Konflikten und wie sie wann eingreifen sollten
  • Sie kennen die verschiedenen Konfliktlösungsstile der Teammitglieder
  • Sie lernen, sich nie wieder von schwelenden Konflikten quälen zu lassen

Resilienz/Widerstandskraft aufbauen und gestärkt herauskommen aus einer Krise

Resilienz ist kein deutsches Wort, sondern kommt aus dem englischen Sprachgebrauch. Es ist die Fähigkeit erfolgreich mit belastenden Lebensumständen umzugehen und bedeutet Widerstandkraft und Stressresistenz. Die aktuelle Resilienzforschung hat gezeigt, dass sich Resilienz lernen lässt.

Es gibt mindestens 7 Wege, um resilient zu werden:

  • Optimismus
  • Akzeptanz des Unabänderlichen
  • Lösungs- bzw. Ressourcenorientierung
  • Emotionales Selbstmanagement /Work-Life-Balance
  • Verantwortung übernehmen
  • Beziehungs- und Netzwerkmanagement
  • Ziele setzen und Zukunft planen

Ihre Vorteile nach dem Training:

  • Rückschläge besser wegstecken
  • Konstruktiver Umgang mit Veränderungen und Verlusten
  • Stress besser verarbeiten
  • Positive persönliche Entwicklung
  • Resilientes Verhalten ist Stütze in Führung und Management
  • Vorbeugung gegen Burnout und stressbedingte Erkrankungen
  • Gelassenheit und innere Balance

FAQ:

Die Forschung hat gezeigt: Resiliente Mitarbeiter sind gesünder und erfolgreicher.

Der amerikanische Psychologe und Managementtrainer Al Siebert beschreibt in seinem Buch „The Resiliency Advantage“ eine Langzeitbeobachtung von 450 Mitarbeitern eines Tochterunternehmens des Telefonkonzerns AT & T. Die Ankündigung von massiven Stellenstreichungen führte bei 2 Dritteln der Mitarbeiter zu schwerwiegenden Beeinträchtigungen. Sie äußerten sich in Migräne, Angstattacken, Depressionen und Herz-Kreislauf-Krankheiten. 1 Drittel jedoch zeigte keinerlei solcher Anzeichen. Als sie dazu befragt wurden sagten, sie, dass sie die Veränderungen als Herausforderung betrachten würden, sie glaubten daran, dass sie ihre Zukunft aktiv mitgestalten können.

Was ist der Unterschied zwischen Work-Life-Balance, Burnout-Prophylaxe und Resilienz?

Bei ersterem geht es darum privatem und beruflichen Stress mit einer besseren innerer Balance zu begegnen. Auf das Resilienzkonzept übertragen, handelt es sich hierbei vor allem um das Erlernen von Selbstmanagement Techniken. Darüber hinaus gibt es verschiedene Stadien einer Burnout-Spirale (Freudenberger). Für Kollegen und Führungskräfte ist es wichtig, feststellen zu können, in wie weit ein Kollege oder Mitarbeiter bereits drin steckt.

Bei der Burnout-Prophylaxe geht es darum, festzustellen, auf welcher Stufe der Burnout-Spirale man sich befindet und Vorkehrungen zu treffen, dass man nicht weiter hineinrutscht. Menschen, die sehr weit vorangeschritten sind, brauchen ärztliche Hilfe. Frühen Stadien der Burnout-Spirale kann man mit entsprechenden Massnahmen entkommen.

Führt Resilienz automatisch zu einer besseren Work-Life-Balance?

Das Resilienzkonzept ist sehr viel komplexer als das Work-Life-Balance –Konzept. Work-Life –Balance ist Teil der Resilienz.

Gesund führen – Hilfe für den Führungsalltag

 In Zeiten ständiger Erreichbarkeit, Arbeitsverdichtung und hohen Erwartungen an jeden Einzelnen sind die negativen Folgen von Stress in Unternehmen deutlich spür- und sichtbar. Unser Modell der gesunden Führung fordert achtsame, kraftvolle, positive Führung im Einklang mit Körper, Geist (Gehirn) und den Emotionen.

Was Sie im Training lernen:

Sie lernen leicht umsetzbare gesunde Gewohnheiten sowohl für den Körper, als auch für Gehirn/Geist und emotionales Selbstmanagement.

Körper:

Der eigene Körper sendet eigentlich eine Menge Signale, wenn uns etwas nicht gut tut. Nur viele Menschen hören nicht darauf. Hier gilt es hin und wieder einmal inne zu halten und auf die Signale des eigenen Körpers zu hören. Sie lernen die Signale wahrzunehmen und in individuelle Pläne umzusetzen, die Ihrer körperlichen Gesundheit dienlich sind.

Gehirn:

Aus der Neurobiologie wissen wir inzwischen, warum wir in bestimmten Situationen so und nicht anders reagieren, Wir können lernen, was gesund ist und uns gut tut und welches Verhalten wir im Führungsalltag besser lassen sollten.

Emotionen:

Menschen sind auch emotionale Wesen, auch wenn Emotionen im Führungsalltag eher etwas zu kurz kommen. Dennoch gibt es genug Situationen, in den wir unsere negativen Emotionen sehr wohl spüren, wie Ärger, Wut oder Frustration. Mit den positiven Emotionen haben wir in der Regel weniger Probleme, wie Freude oder Zufriedenheit. Im Training  lernen Sie, wie Sie negative Emotionen im Führungsalltag dennoch positiv für sich nutzen können und erlernen den erfolgreichen Umgang mit emotionalen Auf´s – und Ab´s.

Nur mit qualifizierten, engagierten und gesunden Mitarbeitern kann ein Unternehmen langfristig erfolgreich sein. Gesundes Führungsverhalten, ist dabei ein wichtiger Erfolgsfaktor.

Das Leben ist Veränderung. Die Anzahl der Veränderungen im Unternehmenskontext hat in den letzten Jahren bislang stetig zugenommen. Daher ist es sinnvoll, sich eine “Veränderungskompetenz” anzueignen. Dies bedeutet, zu verstehen, was emotional mit einem selbst passiert, wenn Veränderungen akut werden, als auch was mit anderen Menschen im Team passieren kann, wenn Sie mit der Veränderung zum Beispiel von Arbeitsabläufen etc. zurecht kommen müssen. Durch gezielte Trainingsmaßnahmen können anstehende Veränderungen bei den betroffenen Führungskräften bzw. bei den Mitarbeitern besser verarbeitet werden und der Veränderungsprozess verläuft reibungsfrei.

Dieser Kurs soll einen Überblick über Veränderungen als natürlichen und notwendigen Bestandteil im Unternehmenskontext geben. Es geht darum, die eigene Einstellung in Bezug auf Veränderungen zu verstehen, wie man in Unternehmen als Change Agent Wandel unterstützen kann im eigenen Team oder in einem Projekt.

Ihre Vorteile nach dem Training:

  • Sie können typische Gründe für Veränderungen am Arbeitsplatz erkennen und individuelle Reaktionen auf Veränderungen deuten und verstehen.
  • Sie lernen die Standard-Widerstände, mit denen Menschen auf Veränderungen reagieren.
  • Sie lernen Strategien, um schneller mit Veränderungen im Unternehmenskontext zurecht zu kommen.
  • Sie entwickeln einen persönlichen Plan, wie Sie am besten auf Veränderungen in ihrem unmittelbaren Arbeitskontext reagieren können.

(William Bridges, Managing Transitions: Change Management = Management of Endings, Beginnings and the Emotions in between)

Die Grafik oben zeigt deutlich, daß zwischen dem Ende einer Angelegenheit und dem Anfang von etwas Neuem oft ein relativ unbekannter Abschnitt liegt (hier: neutrale Zone), in der man noch nicht so ganz weiß, in welche Richtung sich die Dinge bewegen werden, oder bewegen sollen. Dieser Abschnitt wird oft als unangenehm empfunden, kann jedoch aktiv gestaltet werden und dadurch sehr viel angenehmer werden. Bis sich neue Wege zeigen, kann manchmal etwas Zeit vergehen.

Trainings, die nachhaltig wirken führen zu der gewünschten Veränderung. Nachhaltige Trainings zeigen Ergebnisse auf mehreren Ebenen (Neues gelernt - Gelerntes verinnerlicht - Neues implementiert.